Einblicke in die Rohstoffe einer DIY Creme

Hier geht es um die Rohstoffe für deine DIY Pflege. Diese benötigst du für eine gute Grundlage, also die Basis aus der du eine Emulsion herstellst. Nimm nur die beste Qualität für deine Cremes. 
 
Ich verlinke dich gerne an die Firmen, bei denen ich bestelle, da sie beste Qualität bieten. Als kleines Dankeschön für die Gratisrezepte hier, erhalte ich von diesen Firmen eine kleine Provision bei Kaufabschluß über die Verlinkung). Dies kostet dich nicht mehr als ohne Verlinkung bei der Firma zu bestellen. Ich freue mich und bedanke mich herzlich im Voraus für dein Vertrauen.

Basisöle für eine gute Cremegrundlage

  • Jojoba-Rizinus-Pfirsichkern- oder Mandelöl ist bei normaler bis leicht trockener Haut jeden Alters geeeignet. Jojobaöl ist die beste Wahl: spendet Feuchtigkeit, fettet wenig, setzt sich nicht ab und hinterlässt einen leichten Schutzfilm, der die Wirkstoffe einschließt. Genau das braucht’s! Empfehlung: Mische Jojobaöl mit einem weiteren leichten Öl, das reich an ungesättigten Fettsäuren ist, es ist für alle Hauttypen bestens geeignet.

  • Aprikosenkern- oder Babassuöl ist bei rissiger, trockener, empfindlicher und Mischhaut (auch mit Unreinheiten) geeignet.
  • RapsölSesamöl bei rissiger, trockener, reifer und Mischhaut.
  • Hanf-Reiskeim- und Jojobaöl bei fett-trockener Haut mit Neigung zur Akne und Unreinheiten. Hanföl ist reich an ungesättigten Fettsäuren und ein guter Partner gegen Unreinheiten. Es ist den Hautfetten sehr ähnlich, wirkt Entzündungen entgegen und macht die Haut wunderbar glatt. Das einzige, worauf du bei ihm achten musst, ist es im Kühlschrank zu lagern. Du solltest es auch nicht zu stark erhitzen, besser während des Abkühlvorgangs wie ein Wirkstofföl bei max. 36°C einrühren. Empfehlung: Gemischt und solo zu verwenden.
  • Traubenkernöl ist als Basisöl bei fetter, reifer und Mischhaut, (auch mit Unreinheiten) bei jugendlicher Akne aber auch Spätakne (also hormonell bedingten Unreinheiten) geeignet. Empfehlung: Auch Traubenkernöl würde ich mit Jojobaöl mischen.
  • OlivenölAvocadoöl bei sehr trockener, rissiger und reifer Haut.
  • AvocadoölHanföl bei Neurodermitis und Schuppenflechte.
  • Sonnenblumenöl ist für normale, leicht fettige und Mischhaut geeignet. Empfehlung: Ich persönlich würde Sonnenblumenöl mit einem weiteren leichten Öl mischen, z.B. Jojoba.
  • Distelöl ist trocken, dünnflüssig, bildet keinen Film und entzieht der Haut überschüssiges Fett.  Es ist daher wirklich nur sehr öliger, fetter Haut mit Neigung zu Unreinheiten zu raten. Ansonsten kann es die Haut auf Dauer austrocknen. Empfehlung: Wer unter fettiger Haut mit Unreinheiten leidet, nimmt Distelöl als 2. Basisöl. Das 1. Basisöl sollte leichter sein, z.B. Jojoba- oder Sonnenblumenöl mischen. Bei Mischhaut mit Unreinheiten sind Aprikosenkern- und Hanföl gut.

Wirkstofföle für ein tolles Hautbild

  • Arganöl ist gut bei trockener und reifer Haut, jugendlicher Akne, als Anti-Aging-Öl und auch gut bei Neurodermitis und Schuppenflechte. Arganöl ist immer ein gutes Öl, da es die Haut schön aufpolstert und nährt, was Faltenbildung vorbeugt. Bei fettiger Haut würde ich nicht zu hoch dosieren, aber doch ein ganz klein wenig dazugeben.
  • Wildrosenöl ist gu bei Pigmentstörungen, Narben, Couperose, Schuppenflechte, als Anti-Age und auch bei jungen Gesichtern mit ersten Unreinheiten. Wildrosenöl nährt Ober- und Unterhaut, reguliert den Feuchtigkeitshaushalt sowie die Talgproduktion und stärkt die Barriereschicht. Es wirkt stark regenerierend und erhöht die Hautelastizität.
  • Nachtkerzenöl ist gut bei Schuppenflechte und Neurodermitis.
  • Macadamianussöl und Borretschsamenöl hilft bei extrem trockener, geschädigter Haut.
  • Cacay-Öl ist super für jede Haut geeignet. Es versorgt die Haut mit Feuchtigkeit, beugt Pickeln vor, hilft gegen Fältchenbildung. Es ist besonders reicht an Vitamin A, es unterstützt das Zellwachstum (Anti-Age, bei Hautirritationen und sogar bei Wunden u. Narben). Es ist noch etwas besser besser als das Wildrosenöl. Vitamin A hilft Feuchtigkeit zu speichern ähnlich wie beim Argan-Öl. Daher wird die Haut schön aufgepolstert. Es hat einen hohen Gehalt an Linolsäure, daher nicht komedogen (nicht mitesserfördernd). Es hat eine sehr leicht Konsistenz und lässt keinen Fettfilm zurück.
  • Aloe-Vera-Öl ist eigentlich ein Ölauszug in Soja- oder Sesamöl mit den dicken fleischigen Blättern der Aloe Vera. Ab besten eigent sich die Aloe Barbadensis. Als Wirkstofföl reguliert es den Feuchtigkeitshaushalt und beschleunigt die Zellbildung und somit die Heilung geschädigter Haut.
  • Sacha Inchi Öl ist ein sehr leichtes Öl und reich an ungesättigten Fettsäuren. Daher ist es sehr gut geeignet bei fettender, unreiner und reifer Haut. Es wirkt wie Wildrosenöl stark regenerierend und spendet ausgiebig Feuchtigkeit.

Konsistenzgeber (Wachse) für die richtige Festigkeit einer Pflegecreme

Hast du eine feuchtigkeits- und fettarme Haut, dann benötigt sie evtl. einen Schutzfilm. Mit Naturwachsen ist das etwas anderes, als mit einem Mineralfettfilm auf der Haut. Mit den Wachsen auf der Oberfläche fühlt sich deine Haut wieder wohler und entspannter an. Die Feuchtigkeit im Inneren bleibt erthalten und die Haut trocknet nicht aus. Deshalb empfehle ich manchmal zusätzlich ein Wachs als Konsistenzgeber.
 
  • Mango- oder Cupuaçubutter ist gut für feuchtigkeitsarmer Haut. Dadurch ergibt es eine nährende Pflege für die Haut.
  • Beerenwachs, auch Japanwachs genannt, hinterlässt einen unsichtbaren, aber deutlich schützenden Film und irritiert nurselten die Haut, deshalb empfehle ich es wärmstens als „Schutzwachs“.
  • Xanthan als Gelbildner legt, ein Gitter über die Haut, unter dem Feuchtigkeit und Pflege „eingeschlossen“ werden. Das ist gut bei fett- und feuchtigkeitsarmer Haut. Außerdem rührt es eine schöne Creme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.